Der Verein

Der Verein der Familien der 40 Märtyrer ist offiziell am 31. Mai 1997 mit
einer öffentlichen Urkunde, die von Dr. Francesco Panni, Notar in Gubbio,
verfasst wurde im Gemeindesaal von Gubbio, in der Anwesenheit des
Bürgermeisters der Stadt, Prof. Ubaldo Corazzi, geboren.
Der Verein besteht hauptsächlich aus den Familienmitgliedern der 40 Märtyrer
und aus ihren Nachkommen, aber er ist offen für alle, die den Zweck und die
Artikel des Gesellschaftsvertrages teilen und bei der Erreichung der
institutionellen Ziele mitwirken.
Der Verein ist von neun Mitgliedern des leitenden Ausschusses, von dem
Vorsitzenden, der von den drei Mitgliedern des Prüfersgerichtes (sie üben
Kontroll-, Rechts- und Buchführungsfunktion aus) gewählt wurde, geleitet.
Aus dem Verein wurde mit einer öffentlichen, von Dr. Francesco Panni, Notar in
Gubbio, am 14. Oktober 2006 verfassten Urkunde eine “nicht lukrative
Organisation von Sozialdienstleistung” (ONLUS) geworden. Das Statut wurde laut
der Gesetzgebung über die nicht lukrativen Körperschaften verändert.
Der Verein hat hauptsächlich drei Zwecke:
1. das Gedenken der 40, am 22. Juni 1944 als Vergeltungsmaßnahme ermordeten
Märtyrer lebendig zu halten und den zukünftigen Generationen mit Hilfe von
Initiativen und Veranstaltungen die Vorstellungen von Frieden, Freiheit,
Gerechtigkeit und Solidarität zu übermitteln.;
2. das Mausoleum und den Garten, als Habe des Amtes der historischen und
künstlerischen Habe in Umbrien zu betreuen, zu schützen und aufzuwerten,
zusammenarbeitend hauptsächlich mit der Gemeinde von Gubbio und mit den
anderen institutionellen Körperschaften;
3. gute Verhältnisse zu anderen Städten, Vereinen usw., die Märtyrer, die
eines gewaltsamen Todes für die Freiheit starben, zu pflegen.

Punkt 1:
Jedes Jahr organisiert der Verein den Jahrestag am 22. Juni und er wendet sich
besonders an die Jugendlichen, an die Schüler, er will mit ihnen über diese
traurige Seite der Stadtgeschichte nachdenken, so will er ihnen helfen, eine
echte Friedenskultur zu lernen. Dafür hat der Verein seit vielen Jahren eine
sehr feste Verbindung mit dem Schülerrat der Gemeinde, der an allen von dem
Verein organisierten Veranstaltungen teilnimmt.

Punkt 2:
Im Mittelpunkt des Vereins seit seiner Gründung stehen der Schutz, die
Erhaltung und die Aufwertung des Mausoleums der 40 Märtyrer und des Gartens
des Gedenkens, den Pietro Porcinai, einer der berühmtesten Landschaftsmaler des
letzten Jahrhunderts, entworfen hat.

Punkt 3:
Der Verein nimmt an einigen Festzeremonien, die in anderen Städten unseres
Landes stattfinden, teil, und er hat ein gutes Verhältnis (sowohl Freundschaft
als auch Zusammenarbeit) mit den anderen Gemeinden (Marzabotto, S.Anna di
Stazzema, usw.), die Opfer von nazifaschisten Massakern zwischen 1943 – 45
wurden.

Die Kommentare sind geschlossen.